Audible kannte ich bis damals zum 22.01.2017 lediglich von Werbung im Internet her, sowie von Erzählungen anderer Personen die je nach Charakter davon schwärmten oder eben nicht. Hörbücher waren mir bis zu dem oben genannte Datum nur noch als Erinnerung aus meiner Kindheit bekannt, als klobiges Abspielgerät in dem Kassetten stecken und dem gelegentlichen Bandsalat der bei unsachgemäßer Bedienung entstand. 😉

Die ersten Hörbücher waren noch auf Kassette.

TKKG und DIE DREI FRAGEZEICHEN und Pipi Langstrumpf und viele weitere damaligen Hörbücher in Kassetten Form sind mir von damals noch in Erinnerung geblieben, auch wenn gleich ich seit dieser Phase in meinen Leben bisher nicht wieder mich mit Hörbüchern beschäftigt hatte so war mir das Konzept darum doch sehr vertraut. Was nun Audible anging so wusste ich lediglich dass jene Firma einst von einem Deutschen Unternehmer gegründet und irgendwann dann an Amazon verkauft worden war.

Wenn die Brille kaputt ist, dann besser Audible.

Damals am 22.01.2017 war ich an jenem Tag in Remscheid bei meiner Freundin/Partnerin und hatte kurz zuvor weitere Werbung zu Audible erhalten, was jedoch nicht der einzige Grund oder richtige Grund dafür war das ich an jenem Tag ein Abonnement bei Audible abschloss. Denn zum einen hatte ich was mit den Augen, irgendwie trocken, und zum anderen war meine Brille kaputt gegangenen. Ersatzbrille hatte ich keine dabei und die Reparatur wurde zwar von Fielmann erledigt, jedoch konnte ich meine Brille erst wieder zu Hause in Bielefeld in Empfang nehmen.

Blind bin ich nicht ohne Brille, nur an so Dinge wie lesen oder gespannt einen Film oder Serie schauen, daran ist ohne Brille kaum zu denken denn immerhin trage ich seit meiner frühen Jugend schon eine dauerhafte Brille. Bis dato hatte ich immer zu viel gelesen, sowohl richtig reale gebundene Bücher wie auch Digital, je nach Lust und Laune beziehungweise Anforderung ob nun auf Reise oder zu Hause.

Ich hatte also ohne Brille ein Problem den damaligen spannenden Roman von „John Scalzi“ namens „Krieg der Klone“ zu lesen, was um so ätzender war da ich erst kürzlich mit dem lesen des Buch angefangen hatte und somit ein Bedürfnis hatte das Audible wunderbar bedienen konnte. Anfangs war das hören des Hörbuch noch etwas ungewohnt für mich und ich brauchte eine Weile bis ich der Stimme des jeweiligen Sprecher mich hingeben konnte, was sich dann letztendlich in pures genießen der erzählten Geschichte wandelte. Denn obwohl ich schon einen Teil der Geschichte kannte sowie sehr mochte, entwickelte sich erst durch das anhören des Hörbuch von diesen Roman eine wahrlich eindrucksvolle Szenerie in meinen Kopf. Von diesem Moment an war ich vollends im Bann von Audible und mir war das vollkommen bewusst wie Recht so, denn diese Art und Weise ein Buch zu genießen war etwas wunderbares für mich. 😀

Wie aus 1 Hörbuch viele Hörbücher wurden mit der Zeit.

Seither habe ich nicht nur die fast vollständige Saga von „Krieg der Klone“ als Hörbuch mir zu Gemüte geführt, mit Ausnahme von „Sagans Tagebuch“ da mir bisher nicht wichtig, sondern noch viele weitere und mitunter sehr epochale Hörbücher geradezu regelrecht verschlungen.

Krieg der Klone und dessen erstes gleichnamiges erstes Buch finde ich seit dem ersten Moment so gut, das ich selbiges bisher schon zig mal angehört habe und das wohl noch viele weitere Male machen werde. So gut ist die erzähle Geschichte für mich und so gerne lausche ich der Stimme von Matthias Lühn wenn dessen Worte in mein Bewusstsein strömen während die Geschichte um einen der Charakter namens John Perry erzählt wird, wie dieser an seinem 75. Geburtstag das Grab seiner Frau besucht und dann zur kolonialen Verteidigungsarmee geht. 😉

Mit der epochalen Saga des „Armageddon Zyklus“ aus der Feder von „Peter F. Hamilton“ und wunderbar von Oliver Siebeck gelesen entdeckte ich dann auch durch Audible meine bis dato erste große Serie in der ein Buch ganz locker über 20 Stunden an Spielzeit kam.

6 Hörbücher an der Zahl alleine für diese wahrliche Space Opera war ein Genuss sondergleichen für mich, bis ich danach die „Commonwealth Saga“ entdeckte, die ebenfalls von „Peter F. Hamilton“ stammte und alles vorherige sogar noch übertraf sowohl in Spielzeit wie auch Atmosphäre und auch allgemein der gesamten Inszenierung dieser wahnsinnig komplexen Geschichte.

Hörbuch anhören, das mache ich bei vielen Gelegenheiten. Sei es beim Aufspülen des Geschirr oder in Bus oder Bahn oder Zug. Am liebsten natürlich gemütlich im Bett liegend und entspannt der Stimme des Sprechers lauschend. 😀

Audible ist unkompliziert und fair und vor allem fantastisch.

Audible ist eine fantastische Dienstleistungen und das Angebot nicht nur vom Sortiment her mehr als fair, denn Umtausch beziehungsweise Rückgabe eines Hörbuch ist so einfach wie eines kaufen im digitalen Geschäft von Audible. Lediglich der Umstand das jene Rückgabe bisher nicht über die Audible App verfügbar ist und somit nur von PC aus funktioniert, macht die ganze Angelegenheit unnötig kompliziert. Obgleich ich die Vermutung hege, das dieser Umstand nur eine Vorsichtsmaßnahme von Audible darstellt oder dergleichen. Bisher habe ich 5 mal von dieser Möglichkeit der relativ unkomplizierten Rückgabe Gebrauch gemacht, weil jeweils jenes Hörbuch nicht das war was die Hörprobe zu erst inszeniert hatte.

9.95€ pro Monat für das Abonnent bei Audible sind sehr fair für das gebotene Sortiment, sowie das Angebot als Abonnent jeden Monat 1 Guthaben zu generieren und das sammeln zu können um davon dann je nach Preis sich ein weiteres Hörbuch kaufen zu können. Wahrscheinlich habe ich seit der Registrierung meines Nutzer Konto damals schon um die 50.00 Euro bei Audible gelassen, für manches Hörbuch aus einer Serie die ich unbedingt zu Ende hören wollte ohne auf das nächste Guthaben warten zu müssen. 😀

Ganz im Bann einer Saga.

Am Datum an dem dieser Artikel erschien ist bin ich dabei mir den „Armageddon Zyklus“ noch ein weiteres Mal komplett anzuhören, nachdem ich davor „Die Chronik der Faller“ als Erweiterung sowie Abschluss des zuvor gehörten ersten Abschnitt der „Commonwealth Saga“ beendet hatte. Nachdem ich diesen ersten Abschnitt dann fertig habe, werde ich entweder dem zweiten Abschnitt der „Commonwealth Saga“ namens „Träumende Leere“ rund um Ediath meine Aufmerksamkeit widmen, dessen neue Geschichte teilweise zwar im selben Universum beheimatet und in ganzen 6 Büchern erzählt wird die den vorherigen in nichts nachstehen.Oder ich werde dann in das erste Buch von der „Ruul-Konflikt – Düstere Vorzeichen“ eintauchen, das ich bereits in der Bibliothek auf dem Smartphone gespeichert habe und dem Beginn dieser Saga fortan mit neuem Interesse lauschen. 😉

1