Worte und Bilder verwoben zu Zeichen eines Lebens...

Wer oder Was und Warum ?

Wer sich hinter den Texten befindet.

Auf diese Welt kam ich einst mit nichts außer mir selbst und genau so werde ich diese Welt einst wieder verlassen, mit nichts außer mir selbst. Damals am „02.08.1983“ war jener Zeitpunkt an dem ich das Licht der Welt erblickte und seither wandel im umher auf der Reise des Lebens durch die Welt. 😎

Namentlich bekannt außerhalb des Internet heiße ich „Stefan Kreidel“ und bin vom Sternzeichen her „Löwe“ also auch Freiheitsliebend, was einen wesentlichen Charakterzug von mir darstellt. Zudem bin ich mit einer relativ guten Genetischen sozusagen Grundausstattung gesegnet worden, was vielleicht auch eine Erklärung für meine enorme Körpergröße von „207 Zentimeter“ nun voll ausgewachsen sein könnte.

Ungefähr zwischen „100 Kilogramm und 120 Kilogramm“ bewegt sich mein Körpergewicht, mal Zeitweise mehr in die Eine und dann wieder in die Andere Richtung. Je nachdem wie sportlich aktiv ich bin sowie meine Gewohnheiten bezüglich der Ernährung sich verändern im laufe der Zeit.

Ich lebe nach der Einstellung und Erkenntnis: Leben bedeutet Veränderungen und ist das einzige auf das im Leben verlass ist.

Mit der Zeit habe ich noch die Erkenntnis dazu gelernt, welche sich im Sprichwort „Der Weg ist das Ziel“ ausformuliert sowie von Konfuzius stammt und meine Art zu Leben am besten beschreibt.

Bezüglich eines Foto von mir an dieser Stelle, muss ich sagen das meine Entscheidung dagegen ausgefallen ist. Denn zum einen stehen auf dieser Webseite meine Texte im Vordergrund und zum anderen würde ein Foto von mir und meiner Person nur die eigene Vorstellungskraft zerstören. 😉

 

Wofür ist denn ZeichenWeber.de ?

Mit dem „Schreiben und publizieren im Internet“ habe ich eins vor Jahren mal aus dem Grund heraus angefangen, weil ich zum einen etwas zu sagen hatte und habe sowie manche Menschen damals wie auch heute an meinen Ausführungen zu allerlei Themen durchaus Interesse haben. Davon mal abgesehen bin mitunter der Auffassung das ein Teil meiner Beiträge durchaus hilfreich sein kann für andere Menschen, als Beweis für diese These stehen die vielen Kommentare auf meiner alten Projekt-Webseite die ich damals noch „Blog“ genannt hatte. 🙄

Ob nun jeden Tag ein neuer Beitrag erscheint oder ein Beitrag in der ganzen Woche / Monat / Jahr, das habe ich bewusst nicht festgelegt.

Bist du noch neu dabei was diese Webseite angeht?

Für den Fall das du bisher noch keine Erfahrungen mit dieser Art von Webseite gemacht hast, die Orientierung ist relativ einfach zu verstehen. Der erste Beitrag oben auf der Webseite ist meistens der Neuste, davon ausgenommen ist ein so genannter „angepinnter“ Beitrag der manchmal auch an jener Stelle oben zu finden ist. Darunter folgen dann in chronologischer Reihenfolge die weiteren Beiträge dieser Webseite, welche meistens nach einem Klick auf den „weiterlesen“ (oder ähnliche Beschreibung) Link dann ihren vollen Text entfalten.

Schreibe einen Kommentar, bei Bedarf.

Sollte dir der Text eines Beitrag so gut gefallen und du hast obendrein noch etwas dazu zu sagen, dann kannst du das in Form eines Kommentar kund tun. Denn da auf dieser Webseite keine direkten Verknüpfungen und Schaltflächen für „Like“ oder „Tweet“ oder sonst wie vorhanden sind, bleibt somit letztendlich nur DEIN KOMMENTAR als sozusagen DANK oder auch quasi „Bezahlung“ von dir als Leser für Mich als Betreiber dieser Webseite übrig. 😉

Beachte bezüglich des Kommentieren lediglich die Regeln, welche du unter diesem Link findest. Danke!

Warum ich Rechtschreibung und sonstige Faktoren so mache.

Gelegentlich kommt schon mal die Frage nach der Rechtschreibung bezüglich der Texte dieser Webseite auf und damit verbunden sind meistens dann noch andere Fragestellungen, welche zum Beispiel vom Layout/Design handeln oder eher generelle administrative Angelegenheiten angehen. Mitunter ist das pure Neugier der jeweiligen Person und manchmal verbirgt sich dahinter das „besser wissen wollen“ weil nur bis zum eigenen Tellerrand gedacht wird.

Klarstellungen!

Ich schreibe auf dieser Webseite, weil und wie ich das will was wiederum bedeutet dass ich meine Texte nicht immer in einem Programm verfasse das automatisch meine gelegentlichen Fehler bezüglich Rechtschreibung korrigiert oder mich gar darauf hinweist. Bedingt dadurch passiert das schon mal (häufiger?) das ich manches Wort auf interessante Art dahingehend verändert schreibe, das entweder nur mehrfaches lesen des Satzes einen Sinn ergibt oder gar sich die entsprechende besser passende Alternative selbst dazu gedacht werden muss um den Sinn des Satzes zu verstehen. 😉

JA, das sind die bösen Ausnahmen der Regel wie ich meine Texte schreibe. Mich stört das durchaus auch selbst, weswegen solche derben Fehler dann auch von mir korrigiert werden sobald ich selbige finde. Das ist dann auch zugleich der Punkt, den manche Person aus dem Lager der „Ich-weiß-alles-besser-als-du“ Fraktion nicht oder nur bedingt verstehen können. Ich lese zwar selbst meine Texte entsprechend Korrektur bevor ich selbige veröffentliche auf dieser Webseite, jedoch ist mir nicht (mehr) alles an Rechtschreibung bekannt und ich habe zudem eine persönliche sozusagen Konditionierung bedingt durch meine Schulzeit erfahren was dazu führt das ich dass manchmal anders schreibe als wie das sein sollte nach der X-Rechtschreibreform.  🙄  😉

Als exemplarisches Beispiel dazu, für den Fall das der vorletzte Satz dass nicht richtig in Szene setzen konnte noch mal ganz genau erklärt an dieser Stelle was ich genau damit meine im Detail.

Ich habe einst gelernt was jenes „DAS“ angeht, selbiges bei erster Verwendung in einem Satz mit nur einem „s“ geschrieben wird und erst bei Wiederholung im selben Satz dann aus „das“ jenes „dass“ wird sowie sich so fortsetzt in einem neuen Satz. Wenn nun mehreredas“ in einem Satz verwendet werden (müssen) dann erfolgt jene Regel fortschreitend wie als ob ein neuer Satz formuliert wird. Begründet wurde diese Form der Schreibweise exemplarische für jenes „das“ und „dass“ einst damit, das so der natürliche Schreibfluss besser erhalten wird und zudem dass Schreiben leichter von der Hand geht. Denn mitunter hat nicht jeder Mensch direkt den kompletten Satz schon bis ins Detail im Kopf, viel mehr ist das ein Schreibfluss bei dem aus einer fixen oder vagen Idee sich ein Satz erst auf dem Weg vom Kopf durch die Hand mit dem Schreibwerkzeug auf das Papier gebracht entwickeln tut. 😉

(Ich habe in der voran gegangenen Erklärung bewusst darauf verzichtet außerhalb der Anführungszeichen jenes „das“ zu benutzen, damit dadurch die Art und Weise der Erklärung besser ersichtlich wird.)

Mittlerweile wurde die zigste Reform der Rechtschreibung vorgenommen ohne dabei die Bevölkerung zu Fragen und dadurch wurde zumindest für mich eine elementare Formen der Schreibweise geändert welche ich über die Jahrzehnte als sehr angenehm wahrgenommen habe. Nun könnte ich definitiv mit etwas Aufwand an Zeit sowie Fleiß mich der jeweils neuen Rechtschreibung anpassen, jedoch ist das nicht mehr mein Ziel!

Denn für mich ergibt sich schlicht kein Sinn daraus wieso überhaupt exemplarisch jenes „das“ mal mit einem und dann mit zwei „s“ geschrieben wird obwohl sich dadurch nicht die Bedeutung oder gar Sinn des Wortes verändert meiner bescheidenden Ansicht nach. Noch kurioser wird dann jene eventuelle neue Interpretation vom „das“ als „daß“ mit dem einzigartigen Deutschen sogenannten „scharfen s“ oder auch „sz“ wie von manchen genannt.

So lange wie für mich selbst ein von mir verfasster Text verständlich erscheint, bleibt jener Text wie selbiger ist so bestehen. Sollte dann trotz allem jener Text manche wie oben exemplarisch beschriebene Besonderheit enthalten dann ist dem eben so, denn ich empfinde das als nicht störend. Was ich hingegen als störende empfinde sind fehlende und vertauschte sowie nicht vorhandene Buchstaben innerhalb eines Wortes, wodurch auch beim mehrmaligen Lesen sich kein Sinn des Wortes ergibt. Wenn ich so etwas finde, wird das sofort von mir korrigiert da das den Lesefluss ungemein für mich stört.

Sollte ich mal jene vorherigen beschriebenen Fehler im Text übersehen haben, dann kann das sehr gerne in konstruktiver Kritik innerhalb der Kommentare dargestellt werden. Wenn jedoch jene Zeitgenossen aus dem Lager von Besserwisser daherkommen und eben so plump darauf hinweisen, sind die Folgen daraus nur das Ignorieren sowie blockieren selbiger. 😉  😈

Layout und Design.

Warum und Wieso und überhaubt benutze ich diese oder jenes Layout gepaart mit manchem Design für die Webseite? Weil ich das kann sowie will und das wie schon öfters beschrieben eben meine Webseite ist! 😎

Generell gilt auf dieser Webseite:

Wenn dir nicht gefällt was du siehst oder dich daran störst wie oder was ich schreibe, dann verlasse diese Webseite und geh zur nächsten. Solltest du der Meinung oder Ansicht sein, deine Attitüde in form von Kommentaren oder sonstigen Arten schriftlich zu hinterlassen kann das eine „Strafrechtliche Anzeige“ sowie dessen Auswirkungen für dich zur Folge haben. 😉